fbpx

Muttis Birnen-Apfel-Schlang'l mit Staubzucker angerichtet auf einem Blech

Bald ist wieder Muttertag, passend für diesen Anlass möchte ich euch Muttis Rezept für Birnen-Apfel-Schlang’l verraten. Er ist rasch gezaubert, schmeckt sündhaft gut und ist vor allem eine wundervolle, kleine Muttertagsaufmerksamkeit!

Zutaten

Für den Teig:

  • 30 dag Weizenmehl
  • 20 dag Butter zimmerwarm
  • 10 dag Staubzucker
  • 1 EL selbstgemachter Naturala Vanillezucker (siehe Tipps beim Rezept für Vanillebiscuit)
  • 1 Ei

 

Für die Fülle:

 

Zubereitung

  1. Die Rosinen bereits morgens im Rum einlegen, damit sie die Flüssigkeit gut aufnehmen.
  2. Die Zutaten zu einem Teig verarbeiten und für ½ Stunde in den Kühlschrank geben.
  3. In der Zwischenzeit Äpfel und Birnen schälen und in eine große Schüssel blättrig schaben.
  4. Die Walnüsse grob hacken und gemeinsam mit den in Rum eingelegten Rosinen beigeben.
  5. Mit Zucker, Naturala Zimt und Naturala Stubenhocker nach Geschmack bestreuen und alles gut verrühren.
  6. Den Teig aus dem Kühlschrank holen und direkt auf einem Blatt Backpapier ca. 4-5 mm dick rechteckig ausrollen. Mein Tipp: Damit das Backpapier nicht so leicht verrutscht, vorher die Oberfläche darunter anfeuchten.
  7. Nun die Füllung im mittleren Drittel der Länge nach auf dem Teig verteilen/anhäufen, links und rechts ca. 4 cm frei lassen. Mit Hilfe des Backpapiers jeweils den oben und unten frei gebliebenen Teigteil darüber schlagen und die Enden einschlagen. Teig leicht andrücken und im vorgeheizten Rohr bei ca. 170-180° für ca. 30 min backen. Meinen Schlang’l bestreiche ich übrigens nicht mit Ei!
  8. Nach dem Backen den Schlang’l aus dem Rohr nehmen und auskühlen lassen. Danach mit Staubzucker bestreuen.

Tipps

  • Der Gelierzucker trägt dazu bei, dass der Saft der Birnen und Äpfel beim Backen nicht ausläuft und dass der Schlang’l saftig bleibt.
  • Muttis Birnen-Apfel-Schlang’l passt super als Dessert auf eine gehaltvolle Gemüsesuppe.
  • Rund um die Weihnachtszeit bestreue ich ihn mit Zucker und Zimt und gebe ein paar gehackte, getrocknete Feigen und Datteln dazu.

 

Live, Love, Enjoy!

Autorin: Romy Roth

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Melde dich für unseren URfair Newsletter an

Wir informieren dich über News rund um den URfair Shop.

Spitze! Du hast dich erfolgreich zum Newsletter angemeldet.

Pin It on Pinterest